3 Gartentipps für den Mai

Der Wonnemonat Mai ist endlich da und leitet die Gartensaison so richtig ein. Uns erwarten sonnige Stunden im eigenen Garten.  Für die Hobbygärtner unter uns gibt es eine lange Liste von Aufgaben, die wir erledigen möchten.  
Heute möchten wir euch 3 Gartentipps für den Monat Mai mit auf den Weg geben.

 

Vorsicht vor den Eisheiligen

Natürlich verleiten uns die sonnigen und warmen Tage, viel von unserer To-Do-Liste abzuarbeiten. Hier ist jedoch etwas Vorsicht geboten, da der Mai oftmals frostige Nächte mit sich bringt.  Diese können uns einen Strich durch die Rechnung machen und kälteempfindliche Pflanzen zerstören. Wartet mit dem Säen und Auspflanzen bis nach den Eisheiligen. Die Eisheiligen erstrecken sich vom 11. – 15. Mai, also bis zur sogenannten „Kalten Sophie“. Nach diesen Tagen könnt ihr euch im Garten so richtig austoben, stets nach der Bauernregel: „Vor Bonifaz kein Sommer, nach der Sophie kein Frost“.
 

Säen und Pflanzen im Gemüsegarten

Lasst uns jetzt einen Blick auf unseren schönen Gemüsegarten werfen. Nach den frostigen Nächten ist es an der Zeit, unser Gemüse direkt ins Beet zu pflanzen oder von der Fensterbank in Freiland umzusiedeln.

Folgendes Gemüse könnt ihr u.a. direkt ins Freiland einpflanzen:

  • Karotten
  • Zwiebeln
  • Kapuzinerkresse
  • Rote Beete
  • Erbsen

Diese Gemüsesorten könnt ihr von der Fensterbank in Freiland umsiedeln:

  • Blumenkohl
  • Grünkohl
  • Kohlrabi
  • Zucchini
  • Kürbis


Rasen neu anlegen

Für alle Rasenfreunde unter uns haben wir natürlich auch noch etwas mitgebracht.
Wer seinen Rasen bzw. größere Rasenflächen neu anlegen möchte, kann dies bei dem milderen Wetter durchaus tun. Für die richtige sowie gleichmäßige Keimung der Grassamen darf das Thermometer in der Nacht nicht unter 10 Grad fallen.

Die wichtigsten Schritte haben wir euch einmal aufgelistet:

  • Auflockern des Bodens vor der Aussaat – zwischen 20 und 30 Zentimeter.
  • Entfernung der unerwünschten Kräuter
  • Einarbeiten von Zusätzen zur Verbesserung des Bodens
  • Den aufgelockerten Boden im Idealfall zwei Wochen ruhen lassen und anschließend muss die Fläche verfestigt und eingeebnet werden.
  • Saatgut gleichmäßig verteilen und einarbeiten
  • Die Samen fest andrücken, um das Austrocknen zu verhindern
  • Den Boden gleichmäßig bewässern. Bitte versucht, große Pfützen zu vermeiden.
  • In den ersten ca. 6 Wochen, sollte die Fläche bestenfalls gleichmäßig bewässert werden. Nach ungefähr einer Woche könnt ihr die ersten Grashalme sehen.
  • Der Rasen sollte bestenfalls erst bei einer Grashalmhöhe von 10 cm betreten werden, bzw. erst dann, wenn sich ein ausgeprägter und stabiler Rasen gebildet hat.


Zu den Zusätzen/Hilfsmitteln zählen u.a.

  • Sand (gerade bei schweren Böden)
  • Reifer Kompost
  • Humus
  • Dünger (leicht dosiert)
  • Kalk


Ihr wollt mehr?

Dann kommt gerne zu uns in den Markt. Unser Team vor Ort steht euch jederzeit zur Verfügung und kann euch bei Fragen helfen.