Ein Portrait über die Pferderasse Warmblut

Auf dem Rücken der Pferde liegt das Glück der Erde! Es ist erwiesen, dass Reiten die Beweglichkeit steigert, es trainiert den Gleichgewichtssinn, erhöht die Koordinationsfähigkeit, verbessert die Ausdauer und kräftigt die Muskulatur des gesamten Körpers. Also schauen wir heute mal gemeinsam auf das Warmblut unter den Pferderassen.

Man teilt die verschiedenen Pferderassen in unterschiedliche Kategorien ein.

  • Die Kaltblüter - Diese Pferde sind eher groß und kräftig.
  • Die Vollblüter sind schlank und sehr schnell, diese Rasse trifft man auf Pferderennbahnen an.
  • Das Warmblut vereint die Merkmale beider Pferdetypen und ist daher eine gute Mischung aus beiden Rassen.

Du siehst also schon, der Name der Rasse hat nichts mit der Körpertemperatur der Pferde zu tun.

Die bekannteste Warmblutrasse sind die Hannoveraner, allerdings gibt es noch einige mehr, darunter die Holsteiner, Westfalen oder Trakehner. Der Name der Rasse ist oft ein Anhaltspunkt dafür, in welcher Region die Rassen vorwiegend gezüchtet werden. Das typische Stockmaß von Warmblutpferden liegt bei 150 bis 180 Zentimetern und das Körpergewicht bei ca. 650 kg.

Ihr freundliches Wesen und ihre Anhänglichkeit machen sie zu idealen Gefährten, die sich dank ihrer schnellen Lernfähigkeit und dem großen Ehrgeiz sehr gut ausbilden lassen. Sie können sehr vielseitig im Dressur-, Fahrsport oder im Springreiten eingesetzt werden, außerdem werden die Warmblüter auch gerne als Freizeit-, Familien- oder sogar als Therapiepferde genutzt. Die einzelnen Warmblutrassen haben dabei unterschiedliche Stärken. Ein bayerisches Warmblut ist ein ideales Familienpferd und ein super Allrounder, wobei das polnische Warmblut eher für die besondere Vielseitigkeit und das Springen bekannt ist. Wiederum ist der Andalusier ein hervorragender Begleiter für Anfänger. Jedoch kann kaum eine Warmblutrasse sportlich an den Erfolg eines Hannoveraners anknüpfen, diese Pferde gewinnen regelmäßig olympische Medaillen.

Das Warmblut braucht viel Bewegung und ausreichend Aktivitäten, damit ihm nicht langweilig wird. Auch ist es sehr gesellig und freut sich über viele weitere Artgenossen im Stall oder auf der Koppel. Bei der Nahrung sind die Warmblüter relativ einfach gestrickt. Es muss immer ausreichend Heu und Stroh in der Box liegen, denn das ist die Futterbasis der meisten Warmblutrassen, doch das Nahrungsangebot sollte auf jeden Fall durch Mineralstoffe und Vitamine ergänzt werden. Achtet  aber bitte darauf, das Warmblut nicht zu überfüttern, da es bei zu großem Nahrungsangebot zu Übergewicht kommen kann.
Wenn das der Fall sein sollte, denkt bitte daran, dass das Pferd einen speziellen Ernährungsplan benötigt, dies gilt auch für Sportpferde, die z.B. beim Springreiten eingesetzt werden.

Die Zucht von Warmblutpferderassen ist sehr flexibel, da viele ein offenes Stutbuch haben. Ein Stutbuch ist ein Pferderegister, in dem alle Stuten eines Zuchtverbandes, die für diesen Verband zur Zucht zugelassen sind, eingetragen werden. Aus diesem Grund sind viele Warmblutpferde so robust und belastbar. Sowohl physisch als auch psychisch können sie vieles wegstecken. Doch denkt bitte immer daran, dass dein Pferd viel Liebe, Pflege und Aufmerksamkeit braucht.